Fortbildungskurs queere Psychologie

Fortbildungskurs zu queerer Psychologie für Therapie und Beratung des VLSP* e.V.

Jahrgang 2023/24

Die nächste Weiterbildungsrunde startet im Herbst 2023 mit einem etwas modifizierten Konzept in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg. Weitere Informationen werden im Frühjahr 2023 hier veröffentlicht. Eine Anmeldung ist derzeit noch nicht möglich.

Jahrgang 2022/23

Update 2: Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es 72 Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer BW. 

Update 1: Wir bearbeiten gerade die Anmeldungen zur Fortbildung und werden ab ca. Mitte September die verbindlichen Zusagen aussprechen. Wenn die Teilnehmendenzahl von 20 erreicht sein wird, werden wir eine Warteliste für ggf. freiwerdende Plätze führen.

Wir bieten ab Herbst 2022 erneut unseren Fortbildungskurs zu Queerer Psychologie für Therapie und Beratung an. Die Teilnahme wird vom VLSP* zertifiziert. Fortbildungspunkte bei der PtK sind beantragt. 

Weshalb eine Fortbildung Queere Psychologie für Therapie und Beratung?

Die psychotherapeutische Behandlung von LSBTIQ*-Menschen ist für viele Berater*innen und Therapeut*innen eine herausfordernde Aufgabe, der sie sich oft unzureichend qualifiziert stellen müssen. Der Ansatz „Ich behandle alle gleich“ reicht für eine effektive und effiziente Versorgung von lsbtiq* Klient*innen nicht aus: Es bedarf von Seiten der Fachkräfte eine adäquate Haltung, z.B. mit expliziten Willkommenssignalen, da sonst auch in Beratung bzw. Therapie sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten, aus Angst vor Ablehnung verborgen werden. Es braucht Sensibilität gegenüber lsbtiq* Menschen, z.B. ein Gespür für die Alltäglichkeit von Diskriminierungserfahrungen als queere Person. Schließlich ist spezifisches Fachwissen erforderlich, z.B. zu Ätiologie, Stabilität, psychologischen Korrelaten (z.B. in Bezug auf Gesundheit/Krankheitsrisiken) verschiedener sexueller Orientierungen und Geschlechtsidentitäten sowie ihren rechtlichen und medizinischen Rahmenbedingungen. Entsprechende affirmative Behandlungsstandards und Umsetzungsempfehlungen für verschiedene Therapieverfahren (z.B. VT: Göth & Kohn, 2014; Günther et al., 2014; TP: Rauchfleisch et al., 2002; Rauchfleisch, 2014; Systemische Therapie: Grubner, 2014; Meyer, 2015) wurden formuliert und sind Gegenstand der Weiterbildung. 

Fortbildungsbestandteile:

Die Fortbildung besteht aus vier Seminaren:

  • Seminar 1 – Grundlagen: Psychologischen Grundlagen und Theorien zu Homo-, Bi-, A-Sexualität, Transgender und Intersexualität werden vermittelt und die Queer Theorie thematisiert. Referentin: Andrea Lang, Dipl.-Psych., systemische Therapeutin und Beraterin (SG).
  • Seminar 2 – medizinische und rechtliche Rahmenbedingungen: Besondere Relevanz haben diese für trans* und intersexuelle Personen (z.B. die geschlechtsangleichenden Maßnahmen betreffend, aber auch die Frage: wer darf eine Ehe eingehen, wer nicht). Aber auch für homo-, bi- und a-sexuelle Menschen stellen sich spezifische rechtliche Fragen (z.B. zu Kinderwunsch, Adoptionsrecht). Referentin: Isabelle Melcher, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Leiterin der Beratungsstelle TTI Ulm.
  • Seminar 3 – Psychotherapieverfahren: In diesem Seminar werden die Implikationen aus den Seminaren 1 und 2 auf Psychotherapieverfahren (TP, VT, Systemische Therapie) thematisiert. Es wird erarbeitet, wie in diesen Verfahren Therapie LSBTIQ* affirmativ umgesetzt werden kann. Teil des Seminares ist auch eine historische Betrachtung der Pathologisierung von LSBTIQ* und der Konversionsversuche in den verschiedenen Therapieschulen. Referentin: Margret Göth, Dipl.-Psych., PP, KJP
  • Seminar 4 – Intersektionalität: In diesem Seminar wird die Intersektionalität von LSBTIQ* mit anderen Zugehörigkeiten in den Blick genommen (Spezifika, z.B. je nach sozialem Status, Alter, ethnischen und religiösen Wurzeln der LSBTIQ* Klient*innen). Es geht also hier um die Heterogenität der einzelnen LSBTIQ*-Gruppen. Marie-Luise Springmann, Dr. phil.

Die Fortbildung besteht aus Seminartagen und Treffen in Kleingruppen. Die Seminartage werden online stattfinden. Zusätzlich gibt es pro Seminar vier 45min Seminarsitzungen in Kleingruppen. Die Termine dieser Treffen werden mit den Teilnehmenden gemeinsam abgesprochen.  

Die Termine für die online Seminartage sind folgende:

  • Seminar 1: 21.10.2022 (9-17 Uhr) und 28.01.2023 (9-15 Uhr)
  • Seminar 2: 22.10.2022 (9-15 Uhr) und 27.01.2023 (9-17 Uhr)
  • Seminar 3: 14.04.2023 (9-15 Uhr) und 15.07.2023 (9-17 Uhr)
  • Seminar 4: 15.04.2023 (9-17 Uhr) und 14.07.2023 (9-15 Uhr)

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes fachbezogenes Hochschulstudium sowie aktive Tätigkeit in der Beratung. Die Teilnahmekosten betragen 1.500€. Für Mitglieder der LSBTIQ*-Community, die noch in Ausbildung sind, ermäßigt: 1.000€. 

Um sich anzumelden oder für weitere Nachfragen, schreiben Sie uns bitte an fortbildung [at] vlsp.detitle="E-Mail an Fortbildungsleitung"

Letzte Aktualisierung: 14.12.2022

nach oben