Zur Subnavigation springen

Psychotherapie mit Klient*innen, die von Heteronormativität belastet werden

(English: see below)

Acht Praktiker*inneninterviews
Masterarbeit von Lian Eisenhuth, 2017

Zusammenfassung:

Angesichts des Missverhältnisses von häufiger Therapienutzung bei einer gleichzeitigen mangelnden spezifischen Ausbildung von Therapeut*innen zu den Bedarfen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) Klient*innen fragt die Forschungsarbeit, wie eine Psychotherapie mit Klient*innen aussehen kann, die von Heteronormativität belastet werden. Durch die Setzung der Heteronormativität als Ausgangspunkt dieser Arbeit werden neben dem lsbtiq* Spektrum auch cisgeschlechtliche heterosexuelle Menschen eingeschlossen, die beispielsweise nicht den gängigen Geschlechterrollen entsprechen. Die Arbeit fasst die explorativen Ergebnisse von acht leitfadengestützten Expert*inneninterviews (Bogner, Littig & Menz, 2002) zusammen, die mit Hilfe einer Inhaltlich Strukturierenden Inhaltsanalyse (Kuckartz, 2016) ausgewertet wurden. Die Ergebnisse zeigen konkrete Ansatzpunkte für das Zusammenspiel von therapeutischem Handwerkszeug, bedeutsamer Haltungsaspekte seitens der Therapeut*innen sowie Rahmenbedingungen, die nötig sind, damit sich lsbtiq* Menschen wohl fühlen und Heteronormativität thematisiert und bearbeitet werden kann. Die Ergebnisse bieten unter anderem umfangreiches Potenzial für die Verbesserung von therapeutischen Aus- und Weiterbildungen.

Download

Psychotherapy with Clients who are Confronted with Heteronormativity

Eight Interviews with Practitioners
Master Thesis, Lian Eisenhuth, 2017

Abstract:

Despite high rates of therapy usage, most psychotherapists lack specific training in meeting the unique needs of a lesbian, gay, bisexual, trans*, inter* and queer (lgbtiq*) population. The purpose of this study is to outline psychotherapy with clients who are confronted with heteronormativity. By basing the study on the concept of heteronormativity not only lgbtiq* but also e.g. cisgender heterosexual people who do not comply with dominant gender roles are included. This study summarizes explorative results from eight structured interviews with experts (Bogner et al., 2002) which were analyzed by a qualitative content analysis (Kuckartz, 2016). The results demonstrated how therapeutic tools, an inner attitude of the therapists and a setting, which enables that lgbtiq* persons feel comfortable and in order to make heteronormativity subject to discussion, collaborate. Specific recommendations are given that provide among others extensive suggestions for improvement in therapeutic training and continuing education.

Download [in German]

Letzte Akualisierung: 26.09.2019