Zur Subnavigation springen

Psychotherapeutische und beratende Arbeit mit Trans*Menschen

Erfahrung, Haltung, Hoffnung

(English: see below)

Autorin: Mari Günther

Zusammenfassung

In diesem Artikel möchte ich aus der Praxis meiner beraterischen und therapeutischen Arbeit berichten, in der Menschen mit Fragen zu ihrer geschlechtlichen Identität im Mittelpunkt stehen. Mir ist es dabei wichtig, Ansätze zu zeigen, wie man gut und respektvoll mit Trans*Menschen und therapeutisch zu Fragen der geschlechtlichen Identität arbeiten kann und wie eine hilfreiche Haltung gegenüber Trans*Personen entwickelt und gestaltet werden kann.

Mein Erfahrungshorizont setzt sich aus verschiedenen Anteilen zusammen. Auf der einen Ebene habe ich mit einer Kollegin zusammen über sechs Jahre lang eine Selbsthilfegruppe für Trans*Personen und ihre Angehörigen moderiert, parallel dazu ein Betreuungsprojekt in Berlin aufgebaut, in dem trans* und queer lebende Kinder, Jugendliche und Erwachsene über mehrere Jahre sozialpädagogisch betreut werden. Häufig geht es dabei um eine Phase geschlechtsangleichender Maßnahmen und die Wiedereingliederung in Schule, Ausbildung, Beruf sowie die Wiederausgliederung aus der Psychiatrie. Derzeit sind dort circa 20 Kolleg_innen für circa 70 Personen und Familien engagiert. Im Rahmen dieses Projektes konnte ich jährlich etwa 300 bis 350 Beratungsgespräche mit Trans*Personen und Angehörigen führen. Durch die derzeitige Leitung eines Inter* und Trans*Beratungszentrums kann diese Tätigkeit fortgesetzt werden. Eine intensive therapeutische Arbeit findet teilweise in diesem Rahmen und auch in eigener Praxis statt.

Auf einer anderen Ebene habe ich durch die Mitinitiierung eines Runden Tisches, eines interdisziplinären Qualitätszirkels, der Mitarbeit in verschiedenen Gremien und durch Fortbil- dungen mit vielen Menschen zu tun, die sich dem Thema Trans* annähern, ohne persönlich involviert zu sein. Auf der einen Seite höre ich also viele Lebensgeschichten vom Verzweifeln und Gelingen, auf der anderen Seite viel Skepsis und viel Verständnis. Häufig betrachte ich es als meine Aufgabe, zu übersetzen, in beide Richtungen. Eine wichtige Erfahrung dabei ist es, das Nicht-Trans*Personen ihren privilegierten machtvollen Standpunkt der Betrachtungen nur schwer in den Blick bekommen, Trans*Personen wiederum die Dynamik einer Selbstzuschreibung als „ausgegrenzt“ oder „Opfer“ unterschätzen. Mir hilft eine queere Haltung, um die Bedeutung von Schubladen und Abgrenzungen einzuschätzen und um die Machtfragen nicht aus dem Blick zu verlieren. Das gilt auch für die therapeutische Arbeit.

Schlüsselwörter: Transidentität, Psychotherapie, Beratung, therapeutische Beziehung, Transition

Quellenangabe

Günther, M. (2015). Psychotherapeutische und beratende Arbeit mit Trans*Menschen – Erfahrung, Haltung, Hoffnung. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 47, 113-124. doi: http://doi.org/10.17194/vlsp.2015.9 [Download]

Psychotherapeutic Work with Trans*People: Experience, Support, Hope

Author: Mari Günther

Abstract

In this article I would like to share my experiences as a therapist and counselor working primarily with people who are uncertain concerning their gender identity. It is im- portant to me to suggest possibilities for therapeutic work with trans* people and dealing respectfully with questions regarding gender identity, and also as to how one can develop and realise a supportive position in relation to trans* people.

I have gathered experience on this topic in many different contexts. Together with a colleague, I have moderated a self-help group for trans* people and their families for over six years; parallel to this involvement, I have built up a social service project in Berlin through which trans* and queer children, youth, and adults receive long-term psycho-social support. Frequently these clients are trying to access sex-confirmation surgeries or treatments, reintegrate into school, training programs, and careers, or reintegrate socially after a period in a psychiatric treatment facility. Currently around 20 colleagues engaged in this project provide support for about 70 people and families. Within this framework, I conducted 300 to 350 counseling sessions per year with trans* people and their relatives, and, as part of my current position as manager of a counseling center for inter* and trans* people, am able to continue providing this service. I engage in intensive therapeutic work, both within in this context, as well as in my own practice.

On another level of engagement, chiefly through my co-founding of a round table, participation in an interdisciplinary quality management circle, collaborative work on various advisory boards, and conducting training programs, I have contact with many people who are concerned with the topic of trans* without being personally involved. On the one hand, I learn of many biographies, characterized by both desperation and success, and on the other hand experience both much skepticism and much understanding. Often I see it as my role to mediate in both directions. It has been significant for me to experience how difficult it is for non-trans* people to become conscious of the powerful, privileged vantage point from which they are making their observations, and that trans* people in turn underestimate the dynamics of a self-definition as “outsider” or “victim”. A queer position helps me ascertain the meanings of categories and boundaries and not lose sight of power politics. This also holds true for therapeutic work.

Keywords: Trans* identity, psychotherapy, counseling, therapeutic relationship, transition

Citation

Günther, M. (2015). Psychotherapeutische und beratende Arbeit mit Trans*Menschen – Erfahrung, Haltung, Hoffnung [Psychotherapeutic Work with Trans*People: Experience, Support, Hope]. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 47, 113-124. doi: http://doi.org/10.17194/vlsp.2015.9 [Download]

Letzte Akualisierung: 06.02.2016