Zur Subnavigation springen

Konversionsversuche

Konversionbehandlungen

Übersichtsartikel

Autorin: Dr. phil. Gisela Wolf

Zusammenfassung

Konversions- oder „reparative Therapien“ umfassen alle Versuche durch selbsterklärte oder zertifizierte TherapeutInnen, SeelsorgerInnen, HeilerInnen, SozialarbeiterInnen, „Ex-Homosexuelle“, religiöse Laien und andere, die Homosexualität von KlientInnen in asexuelles oder heterosexuelles Verhalten umzuwandeln. Die Verwendung des Begriffs „Therapie“ für ein solches Unterfangen ist missverständlich, da es sich zum einen bei den verwendeten Methoden nicht um wissenschaftlich anerkannte Verfahren zur Linderung oder Heilung eines Leidens handelt und da zum anderen Homosexualität keine Erkrankung mehr darstellt. Konversions-„Therapien” haben bislang keine positiven gesundheitsförderlichen Effekte für die davon betroffenen Menschen nachweisen können. Hingegen sind als Behandlungsfolgen bei den Betroffenen solcher Umpolungsversuche Ängste, depressive Symptome und Suizidalität bis hin zu vollendetem Suizid aufgetreten (Wagner & Rossel, 2006). Im Interesse einer Nichtschadensethik dürften solche „Therapien“ nicht angewandt werden. Sie florieren aber deshalb, weil sie innerhalb der derzeitigen Machtverhältnisse einen „Sinn“ haben: Sie verfolgen die Ziele, die gesellschaftliche Stigmatisierung von Homosexualität zu erhalten und traditionelle Geschlechterrollen zu stärken (Haldemann, 1994; Wagner & Rossel, 2006). Statt Konversionsversuche zu unternehmen, sind fachlich fundierte Angebote für Klient_innen bereitszustellen, die Konversionsbehandlungen nachfragen.

Update: Spitzer distanziert sich

Wer es für möglich hält, Homosexualität "weg zu therapieren" beruft sich häufig auf eine 2001 veröffentlichte Studie von Dr. Robert Spitzer. Die Studie wurde wissenschaftlich stark kritisiert (vgl. dazu den Übersichtsartikel von Gisela Wolf): Sie taugt nicht als Nachweis für die Wirksamkeit der sog. "Therapien" und ignoriert schädliche Wirkungen, die damit verbunden sind. Der Autor der Studie hat dies nun selbst in einem Interview klargestellt.

Stellungnahmen von Fachverbänden

Zur Problematik der Konversionsbehandlungen gibt es Stellungnahmen verschiedener Fachverbände (vgl. linkes Untermenü).

Letzte Akualisierung: 13.01.2016