Zur Subnavigation springen

Pädosexualität und Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

(English: see below)

Positionspapier

ZUSAMMENFASSUNG

Pädosexualität wird seit Jahren medial sehr stark diskutiert, es gibt – auch in lesbisch, schwulen, bi-, intersexuellen, trans* und queeren (lsbtiq) Communitys – sehr kontroverse Auseinandersetzungen darum, wie Menschen mit pädosexueller Orientierung begegnet werden soll. Dabei bleibt oft ungenau, was unter Pädosexualität verstanden wird. Wir setzen deshalb bei Begriffsdefinitionen an und grenzen die Begriffe Pädosexualität, Pädophilie und sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche voneinander ab. Anschließend geben wir einen Überblick über die rechtliche Einordnung und die aktuelle Befundlage zu Handlungs- motiven der Täter*innen und gesundheitliche Folgen für Kinder und Jugendliche von sexualisierter Gewalt. Wir stellen außerdem den Stand der Forschung zum therapeutischen Umang mit Menschen mit pädosexueller Orientierung vor. Schließlich formulieren wir unsere Haltung als Fachkräfte aus der Psychologie: Pädosexuelle Handlungen sind unter keinen Umständen akzeptabel und legitimierbar. Therapieangebote für pädosexuell orientierte Menschen sollten ausgebaut werden. Die Finanzierung von psychotherapeutischen Angeboten für Menschen mit einer pädosexuellen Orientierung darf nicht in Konkurrenz gesetzt werden zur finanziellen Ausstattung von Beratungs- und Therapieangeboten für von sexualisierter Gewalt betroffene Menschen. Wir hoffen, mit unserem Positionspapier einen Beitrag zur Differenzierung der Diskussion in der Gesamtgesellschaft und den lsbtiq-Communitys zu leisten.

ZITATIONSVORSCHLAG

Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP). (2015, August). Positionspapier Pädosexualität und sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. VLSP Schriftenreihe 2015/1. http://doi.org/10.17194/vlsp.2015.1

Pedo-sexuality and sexual violence against children and adolescents

Position paper

Abstract

Pedo-sexuality has for many years been intensely debated throughout the media. Even in lesbian, gay, bi-, intersexual, trans* and queer (LGBTIQ) communities, there have been most controversional discussions as to how people with a pedosexual orientation should be managed. The meaning of pedo-sexuality, however, often remains vague. Let us therefore start by defining terms, focussing on the distinction between the respective meanings of pedo-sexuality, pedophilia and sexual violence against minors. Following that, we present a perspective of the legal context and of current findings concerning the motivation of offenders and health implications for infantile and adolescent victims of sexual violence. Besides, we present the latest state of the art concerning a therapeutic approach of people with a pedosexual orientation. Consequently, we will frame our stance as experts in psychology: pedosexual actions are not to be tolerated under any circumstances. They cannot be legitimized. Therapeutic services for people with a pedosexual orientation should be expanded. Financial support of psychotherapeutic services for people with a pedosexual orientation must not compete with the financial endowment of counselling and therapeutic services for victims of sexual violence. We hope that this position paper will contribute to a more differentiated form of debate in the society at large and in the LGBTIQ communities in particular.

Citation:

Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP). (2015, August). Positionspapier Pädosexualität und sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche [Pedo-sexuality and sexual violence against children and adolescents]. VLSP Schriftenreihe 2015/1. http://doi.org/10.17194/vlsp.2015.1

Letzte Akualisierung: 01.09.2016