Zur Subnavigation springen

Literaturangaben Coming-out

Die Informationen auf den Coming-out-Seiten stammen aus folgenden Quellen:

  • Biechele, U. (2004). Identitätsentwicklung schwuler Jugendlicher. Eine Befragung deutsch-sprachiger junger Schwuler in der schwulen Szene sowie im Internet. Universität Basel: Unveröffentlichte Dissertation.
  • Cass, V. (1996). Sexual Orientation Identity Formation. A Western Phenomenon. In: Cabaj, R. P. & Stein, T. S. (Hrsg.): Textbook of Homosexuality and Mental Health. Washington, D.C.: American Psychiatric Press., S. 227-251.
  • Falco, K. L. (1993). Lesbische Frauen. Lebenswelt. Beziehungen. Psychotherapie. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.
  • Reisbeck, G. (1998). Wozu brauchen Lesben und Schwule eigene Identitäten? In: Biechele, U. Hrsg.): Identitätsbildung, Identitätsverwirrung, Identitätspolitik-eine psychologische Standortbestimmung für Lesben, Schwule und andere. Dokumentation des Fachkongresses 30. 10. bis 1. 11. 1997, veranstaltet vom Verband Lesbischer Psychologinnen und schwuler Psychologen in Deutschland e.V. (VLSP) sowie der Deutschen AIDS- Hilfe e.V. (DAH) in Mannheim. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe. S. 56-64.
  • Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (Hrsg.). (1999). Sie liebt sie. Er liebt ihn. Eine Studie zur psychosozialen Situation junger Lesben, Schwuler und Bisexueller in Berlin. Berlin.
  • Watzlawik, M. & Wenner, F. (2002). "...und ich dachte, Du bist schwanger!" Frauen erzählen ihr Coming-Out. Stuttgart.
  • Wolf, G. (2004): „Erfahrungen und gesundheitliche Entwicklungen lesbische Frauen im Coming-out-Prozess.“ Herbolzheim: Centaurus.

Letzte Akualisierung: 04.05.2013